Förderungen

Wohnbauförderung für den Neubau

Wohnbauförderung ist ein wichtiges Thema beim Hausbau. Um Ihr Bauvorhaben optimal gefördert zu bekommen, sind viele Formulare und Anträge nötig. Eine der entscheidensten Phasen während der Bauzeit sind die anfängliche Beratung und Planung.


Neben der Grundförderung erhalten Sie Erhöhungsbeiträge. Aus diesen beiden Beträgen ergibt sich das Förderdarlehen. 

 

Wohnbaufibel

Beratung und Förderung für Betriebe

Derzeit können Unternehmer auch Beratungen für Ihre Betriebe in Anspruch nehmen. Das kostenlose Beratungsangebot steht UnternehmerInnen zur Verfügung, die Projekte rund ums Energiesparen vor Augen haben. Die Beratung findet im jeweiligen Betrieb statt. Die Beratung beinhaltet Informationen zu sinnvollen Realisierungsmöglichkeiten, genereller Förderbarkeit und eine Hilfe beim Start des jeweiligen Projektes.

  • Thermische Gebäudesanierung
  • Heizungstausch
  • Energiesparen bei den betrieblichen Abläufen (Energiemonitoring)
  • Photovoltaik
  • Das österreichische Umweltzeichen – Das Gütesiegel für den nachhaltigen Betrieb  

Wohnhaussanierung für Private

Beste Betreuung durch ihren ENERGIEberater.

Für Sanierer bieten wir ein Gesamtpaket an. Im Paket enthalten sind Energieberatung, Förderabwicklung sowie Finanzierungsberatung mit ihrer Hausbank.

Behandelte Themen sind Wärmedämmung, Fenstertausch, Heizungstausch oder Photovoltaik. Wenn Sie Ihr Projekt als sogenannte „umfassende energetische Sanierung“ bei der Wohnbauförderung des Landes Kärnten einreichen, erhalten Sie die mögliche Höchstförderung. Dafür müssen 3 thermische Verbesserungs - Maßnahmen umgesetzt werden. Der Fördersatz liegt im Normalfall bei 50% und es können je Wohneinheit Kosten in der Höhe von € 48.000 eingereicht werden. In historischen Siedlungszentren könnte sich der Fördersatz auf 60% erhöhen. Die Fördersumme wird in Halbjahresraten über zehn Jahre ausgezahlt. Im Normalfall beträgt diese € 24.000. Im besten Fall beträgt diese € 28.800. Eine weitere Möglichkeit ist die Kreditaufnahme bei Ihrer Bank. Die Förderraten kann man zur Rückzahlung verwenden. Sie erhalten im Normalfall ungefähr € 20.000 und können die Summe sofort für das Projekt einsetzen.

 

Wohnbaufibel

Energieausweisvorlagegesetz (EAVG)

Seit dem 01.12.2012 wird durch das Energieausweisvorlagegesetz (EAVG) zwingend vorgeschrieben bei Verkauf und Vermietung einer Immobilie einen Energieausweis vorzulegen. Dieser ist rechtzeitig vor Verkauf oder Vermietung vorzulegen. Aus dem Energieausweis ist die Energieeffizienz Ihres Gebäudes/Ihrer Wohnung ersichtlich. In allen Inseraten oder anderen Anzeigen müssen der Heizwärmebedarf (HWB) und der Gesamtenergieeffizienzfaktor (fGEE) angegeben werden. Bei Verletzung der Informationspflicht ist mit einer Verwaltungsstrafe in der Höhe von bis zu € 1.450.- zu rechnen.

Der neue Energieausweis ist nicht nur wesentlich umfassender sondern auch aussagekräftiger. Der Gesamtenergiefaktor wird besser erfasst z.B. sinkt in einem Niedrigenergiehaus zwar der Heizwärmebedarf, die Stromkosten steigen aber. Dies wird im neuen Energieausweis berücksichtigt.

Spätestens 14 Tage nach Vertragsabschluss muss der Energieausweis vorgelegt bzw. übermittelt werden. Sollte dies verabsäumt werden kann der Käufer/Mieter den Verkäufer/Vermieter dazu auffordern und im Falle von Nichteinhaltung einen Energieausweis einholen und die Kosten beim Verkäufer/Vermieter geltend machen.

Sie haben Fragen zum neuen Gesetz?


Kontaktieren Sie uns...

Förderung Energieausweis

Gute Nachrichten für Sie!


Der für Sanierungsförderungen benötigte Energieausweis wird derzeit über die Althaussanierungsförderung in der Höhe von € 350.- gefördert. Zusätzlich übernimmt der Bund die Kosten für die Erstellung des Energieausweises mit € 300.-. Dadurch entfallen dem Bauherren praktisch alle Kosten.

Nähere Informationen erhalten Sie von Stephan Ranner unter +43 (0)699 11122203.